Blogue // Archives // Par date // 2016 // Juillet

29 juillet 2016

Aujourd’hui 29 juillet 2016 est l’anniversaire de naissance de Louis Dufort (1970).

D’autres anniversaires récents et à venir:

blogue@anniversaire
29 juillet 2016
  • 5 juillet au 4 août 2016: Rewind, on rembobine: Festival sonore: 30 ans de son; 30 jours d’écoute
    Présenté par Phonurgia (Arles, Bouches-du-Rhône, France)
  • 16 juillet au 13 août 2016: Sound Travels 2016: 18e festival d’art sonore: John Oswald, Paul Dolden…
    Dans le cadre de Sound Travels; présenté par NAISA (Toronto, Ontario, Canada)
  • 25 au 29 juillet 2016: Ok.Quoi?!: Contemporary Arts Festival
    Présenté par Ok.Quoi?! Contemporary Arts Festival (Sackville, Nouveau-Brunswick, Canada)
  • 29 au 31 juillet 2016: Electric Eclectics 11: 11th Festival of Experimental Music and Sound Art
    Présenté par Electric Eclectics (Meaford, Ontario, Canada)
  • 30 au 31 juillet 2016: Bahía[in]sonora 2016: Festival de arte sonoro y música visual
    Présenté par Bahía[in]sonora (Bahía Blanca, Argentine)
  • 10 au 13 août 2016: Toronto International Electroacoustic Symposium 2016: 10: John Oswald, Paul Dolden…
    Dans le cadre de TIES; présenté par CEC (Toronto, Ontario, Canada)
  • Consulter tous les événements à venir
blogue@evenement
27 juillet 2016
Par Stephan Wolf in Amusio (Allemagne), 27 juillet 2016

Texte

Der zu Birmingham emeritierte Komponist und Elektroakustiker Jonty Harrison hat auf Voyages (empreintes DIGITALes) zwei aktuelle Stücke für das Stereoformat der CD aufbereitet, ohne wesentliche Abstriche in der klanglichen Raumdimension eingegangen zu sein, die seine auf Multi-Kanal-Repräsentation ausgerichteten Werke prinzipiell mit sich bringen. Dank Ambisonics, einem bereits in den siebziger Jahren entwickelten Verfahren zur Aufnahme und Wiedergabe von Klangfeldern, eröffnet diese Veröffentlichung Welten aus der Welt.

Das 2014 in Montpellier uraufgeführte Espaces cachés (13:54) kompiliert imaginative Sachverhalte, die wohl dem Leben an sich „abgelauscht“ wurden und dennoch eine davon unabhängige Meta-Existenz konstituieren. Insbesondere wird das Spiel mit dem Erinnerungsvermögen und seinen Trugbildern exemplifiziert. Inszenatorische Aushöhlungen oder Auffüllungen spielen allenfalls eine marginale Rolle, wenn „die Welt“ mit natürlicher Konsistenz und Resonanz poliert wird.

Der zweite Track, Going / Places (59:55), kompiliert und strukturiert in 23 Episoden die Welterfahrung des Komponisten, wie sie aus seiner in über 25 Jahren gepflegten Sound Library nun auch zu uns spricht. In der Gesamtheit eine Weltreise, im Detail eine Einladung zur Fusionierung aus (eigener) Lebenserfahrung und dem Abgleich mit der geradezu fantastischen Grenzenlosigkeit des akustischen Vermögens. Vielleicht gehören die Voyages zu jenen Veröffentlichungen, nach deren Genuss man von der Welt nicht nur mehr weiß, sondern auch versteht.

blogue@press-5545 press@5545
16 juillet 2016
Par Christof Thurnherr in Jazz ’n’ More #4 (Suisse), 16 juillet 2016

Texte

Diese CD zeigt für einmal, dass es der Kunst nicht immer zuträglich ist, wenn sie in ein formatiertes Gefäss gepresst wird. Titel und Gestaltung der Veröffentlichung beziehen sich nur auf eine von vier voneinander komplett unabhängigen Kompositionen und erwecken damit nicht die richtigen Erwartungen. Hinter jedem Stück steht nämlich ein eigenständiges, spannendes Konzept. Crystal Counterpoint (2009) beispielsweise besteht aus Klängen von Kristallgläsern aus dem Haushalt von Parmeruds Eltern; er habe als kleines Kind dieses Glas klingen gehört, wenn bei ihm zu Hause eine Party gefeiert wurde. Oft sei er zu diesen Klängen auf der Treppe horchend eingeschlafen. Oder Dreaming in Darkness (2005) ist eine Co-Produktion mit Natasha Barrett, welche sich der Frage widmet, wovon jemand träumt, der nicht sehen kann. Das zu Hörende ist also insgesamt weder morbid noch gruselig, sondern es sind vier Klangbilder, in die sich wohlig eintauchen lässt.

blogue@press-5542 press@5542
14 juillet 2016

Aujourd’hui dans electro:thèque, écoutez l’intégrale de l’album Le voyage d’hiver par Daniel Leduc.

blogue@theque