Track

5
Les invisibles (1996), 12m30s
8-track tape
  • Premiere: June 2, 1996, Concert (Berlin, Germany)

Les invisibles is a composition based on vocal and instrumental sounds which create a soundscape corresponding to the text. It was not my intention to illustrate or ‘set’ the text, although I do use speech as a sound source, and the comprehensibility of the text remains secondary. Les invisibles uses recordings of twenty-five short melodic gestures and five longer sequences, as well as a layered four-part vocal polyphony on the text of Es wird später (recorded in the studio by Donatienne Michel-Dansac, soprano; Catherine Bowie, flute; Antoine Ladrette, cello; Jean Geoffroy, percussion). By use of granular synthesis and by the control of special sound parameters (grain size, transposition, delay, speed, spatial position) the recorded melodies and sequences are processed to obtain dense layers of texture.

The compositional structure of the piece is based on the number five. There are five parts, each divided into five subparts. The harmonic material is based on five chords of five notes each.

[xii-99]

Les invisibles was realized in 1996 the studios of Klang Projekte Weimar and first performed in the original 8-track version on June 2, 1996 during the Inventionen Festival (Berlin). Les invisibles obtained the First Prize during the 5th Prix international Noroit-Léonce Petitot (Arras, France, 1997).

The present stereophonic version was realized in 1996 in the studio of Klang Projekte Weimar (Germany).

Les invisibles arbeitet mit instrumentalen und vokalen Klängen. Seit einigen Jahren suche ich nach musikalischen Ausdrucksformen für die Interpretation von Texten, die keine „Vertonungen“ derselben sind. Die Textverständlichkeit spielt dabei also eine untergeordnete Rolle — es geht mir um das Übertragen von Empfindungen in ein anderes Medium. Dabei wird der originale Text immer als Klangatom, als Ausgangselement für elektroakustische Bearbeitungen verwendet.

Zuerst komponierte ich 25 kurze musikalische Gesten und 5 Sequenzen, die einzeln aufgenommen wurden (Donatienne Michel-Dansac, Sopran; Catherine Bowie, Flöten; Antoine Ladrette, Violoncello; Jean Geoffroy, Schlagzeug). Außerdem sang die Sopranistin die 4 Stimmen eines Kontrapunktes, der den Text Es wird später sowohl in der deutschen, als auch in der französischen Version verarbeitet.

Mit einem Programm für Granularsynthese, das mir den Eingriff auf die wichtigsten Parameter in Echtzeit erlaubte (Graingröße, Transponierung, Abstände zwischen den Grains, Synchronisation der Einzelstimmen, Position im Raum etc.), wurden die Aufnahmen weiterverarbeitet, um sehr dichte Klangschichten zu erzeugen.

Die kompositorische Struktur des Stückes basiert auf der Zahl 5. Es gibt 5 große Abschnitte, die jeweils wieder 5-fach unterteilt sind. Das Tonhöhenmaterial basiert auf 5 fünftönigen Akkorden, die die Grundlage für die oben erwähnten 25 Gesten bilden.

[xii-99]

Les invisibles wurde 1996 im Studio der Klang Projekte Weimar realisiert und in seiner 8-kanaligen Originalversion am 2. Juni 1996 während des Festivals Inventionen (Berlin) uraufgeführt. Die vorliegende Stereofassung wurde ebenfalls 1996 im gleichen Studio abgemischt. Les invisibles erhielt den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für elektroakustische Musik Noroit-Léonce Petitot (Arras, Frankreich, 1997).

piste@nor_5-2.5 oeuvre@14521 ISRC CAD509913720

This Track Comes From…