Blog // Archive // By Date // 2017 // January

26 January 2017
By Fabien in Liability Webzine (France), January 26, 2017

Text

“Il met en avant les règles de la musique concrète mais les pousse plus avant et donne un rythme à sa musique qui se veut en constant mouvement.”

On ne le dit jamais assez mais les possibilités de la musique acousmatique ou concrète sont infinies. C’est, en tout cas, l’impression que donnent les réalisations faites par les différents représentants du genre. De Pierre Schaeffer à Michel Chion, en passant par Bernard Parmegiani ou Jean Schwarz on a pu constater que les frontières ont su être dépassées et que de nouveaux espaces ont été découverts ou sont encore à découvrir. C’est un peu la sensation que l’on a en écoutant ce disque de la nouvelle génération (son auteur est né en 1988). James O’Callaghan, montréalais de son état, primé à moult reprises, signe ici un disque tout à fait saisissant, toujours sous tension et qui libère différents niveaux d’écoutes. En appelant son disque Espaces tautologiques ne nous avoue t’il pas qu’il a usé de procédés manipulatoires afin de dire tout le temps la même chose? C’est un peu difficile à croire mais pas tout à fait irraisonné. Et, d’ailleurs, ce ne serait pas la première fois que cela arriverait. Pour autant, le canadien change souvent de direction, par séquences, plus ou moins courtes. Utilisant du field recordings, des objets aux sonorités amplifiées, distorsion de sons environnementaux grâce à l’informatique, James O’Callaghan privilégie les retournements de situations, les changements de direction tout en s’appuyant sur la précision des sons et d’une arborescence musicale fouillée mais qui ne saurait être anarchique. Enfin, pas dans le sens où on l’entends habituellement. Dans le fonds, Espaces tautologiques apparaît comme assez classique dans sa forme. Il met en avant les règles de la musique concrète mais les pousse plus avant et donne un rythme à sa musique qui se veut en constant mouvement. Mais un mouvement qui n’est pas linéaire. Celui-ci est accidenté, changeant et évoquant des espaces dont l’harmonie n’est pas celle qui ordonne les choses de manière trop spartiate. Non, l’approche de James O’Callaghan se situe dans le vivant et si il y a manipulation de sa part, elle n’est que dans la malléabilité des sons.

blogue@press-5661 press@5661
26 January 2017

Today on electro:thèque, hear a full album stream of Allusions sonores by David Berezan.

blogue@theque_4253
20 January 2017
By Stephan Wolf in Amusio (Germany), January 20, 2017

Text

Christian Bouchard mit einer schillernden Vielschichtigkeit beschreibt, wie sie nicht zuletzt auch Connaisseuren von Dark Ambient oder Industrial zusagen dürfte.”

Nachdem wir anhand von Robert Normandeau, Roxanne Turcotte, Erik Nyström, Monty Atkins & Terri Hron oder Jonty Harrison bereits mehrfach auf das einzigartige Programm des kanadischen und auf Elektroakustik, Akusmatik und Musique Concrète spezialisierten Labels empreintes DIGITALes aufmerksam machen duften, empfehlen wir nachdrücklich auch die aktuellen Veröffentlichungen: Broken Ground von Christian Bouchard (THiiS B, Theresa Transistor) sowie Espaces tautologiques von James O’Callaghan, der u. a. bereits mit dem Ensemble Paramirabo oder Standing Wave kooperierte.


Beginnen wir mit dem 1968 in Québec geborenen Christian Bouchard, der in den Jahren seiner Tätigkeit bereits zahlreiche Auszeichnungen entgegennehmen oder auch indirekt auf sich vereinen durfte. Eine aus der letztgenannten Kategorie entfiel auf die Ausstellung Broken Ground des kanadischen Installationskünstlers Derek Besant anlässlich der 55. Wien-Biennale 2013, die anschließend noch in sechs weiteren Städten zu sehen war, beziehungsweise in diesem (Madrid) und im kommenden Jahr (Tokyo) noch zu sehen sein wird.

Die im vergangenen Jahr erstellte und nun auf CD vorliegende Remix-Version des akustischen Raums von Broken Ground überträgt die Thematik des kontinuierlichem Wandels von Urbanität auf eine stets zwischen Abstraktion und Konkretisierung oszillierende Tonalität, die als beschreibendes Zutun wohl eher die Schattenseiten des besagten Wandels betont, als die Folgen des Fortschritts zu begrüßen. Es sind überaus düstere Anmutungen, die Christian Bouchard mit einer schillernden Vielschichtigkeit beschreibt, wie sie nicht zuletzt auch Connaisseuren von Dark Ambient oder Industrial zusagen dürfte. Wenngleich die Dekomposition einer um sich greifenden Zerstörung auch jene Fluchten tangiert, die in der verbliebenen Identifikation vom Gewesenen nicht zuletzt auch dessen Fortbestand reklamiert.

[…]

blogue@press-5659 press@5659
20 January 2017
By Stephan Wolf in Amusio (Germany), January 20, 2017

Text

“Auf seinem Album erweist er sich als ein raffinierter Jongleur, dem es gelingt, zwischen barer Materialität und expressiver Musikalität kaum noch unterscheiden zu lassen.”

Nachdem wir anhand von Robert Normandeau, Roxanne Turcotte, Erik Nyström, Monty Atkins & Terri Hron oder Jonty Harrison bereits mehrfach auf das einzigartige Programm des kanadischen und auf Elektroakustik, Akusmatik und Musique Concrète spezialisierten Labels empreintes DIGITALes aufmerksam machen duften, empfehlen wir nachdrücklich auch die aktuellen Veröffentlichungen: Broken Ground von Christian Bouchard (THiiS B, Theresa Transistor) sowie Espaces tautologiques von James O’Callaghan, der u. a. bereits mit dem Ensemble Paramirabo oder Standing Wave kooperierte.

[…]


Auch der 1988 in Burnaby, British Columbia geborene Komponist und Klangkünstler James O’Callaghan kann trotz seines jugendlichen Alters bereits auf zahlreiche Auszeichnungen verweisen (u. a. Robert Fleming Prize 2015, Salvatore Martirano Memorial Composition Award 2016). Auf seinem Album erweist er sich als ein raffinierter Jongleur, dem es gelingt, zwischen barer Materialität und expressiver Musikalität kaum noch unterscheiden zu lassen. Der „Mimesis ans Tote“ setzt er Espaces tautologiques entgegen, deren belastbare Qualität nicht zuletzt in der Umgehung einer gegen- oder wechselseitigen Auflösung besteht.

Dabei entwickelt und entfaltet er offene Narrative, deren antagonistisch aufgefächterte Strukturen immer wieder die Nähe zu erahnten Vorboten von Harmonie und Einverständnis suchen. Das zwanzigminütige Empties-Impetus ragt in dieser interpretatorischen Hinsicht aus den insgesamt vier zwischen 2011 und 2015 entstandenen Stücken heraus, da die hier zu vernehmende Präzision auch den letzten Verdacht einer pseudo-aleatorischen Versuchsanordnung tilgt. Doch auch insgesamt wird auf dieser Veröffentlichung nachvollziehbar, was der Autor der Vancouver Sun gemeint haben dürfte, als er James O’Callaghan einen „highly refined sense of colour“ attestierte. Und dies wohl ohne die Problematik der Vermittlung subjektiver (Farb-) Wahrnehmungen zu bagatellisieren.

blogue@press-5660 press@5660
12 January 2017

Today on electro:thèque, hear a full album stream of L’adieu au s.o.s. by Monique Jean.

blogue@theque_4254