Blog // Archive // By Date // 2015 // April

1 April 2015
By RBD in Bad Alchemy #85 (Germany), April 1, 2015

Text

“Man hört nur mit dem Herzen gut.”

Der 1955 in Québec geborene Robert Normandeau ist zusammen mit dem um ein Jahr älteren Gilles Gobeil und dem um ein Jahr jüngeren Paul Dolden ein Hauptvertreter der in der Communauté électroacoustique canadienne (CÉC) organisierten Elektroakustik, dessen Kreationen kontinuierlich bei empreintes DIGITALes verfolgt werden können. Dômes (IMED 14128) präsentiert fünf Arbeiten aus den letzten zehn Jahren, wobei La part des anges (2011, 12) gleich mal mit einem hintersinnigen Titel aufwartet. Anteil der Engel nennt man nämlich das Phä­nomen, dass sich von alkoholischen Flüssigkeiten, die in Holzfässern gelagert werden, ein gewisser Teil verflüchtig. Normandeau fängt von altem A-capella-Ge­sang quasi dessen flüchtige Dünste ein. Ich spreche öfters mal von Phantom­chö­ren, was hier so klingt, als würden Englein singen, ist diesmal nicht halluzi­niert. Kuppel (2005-06, 14) gehört zu Normandeaus Zyklus ‘Immersive Music’ und ba­siert auf Souveniers aus Karlsruhe, wo er 2005 am ZKM gearbeitet hat. Er hatte dabei den Klangdom im ZKM_Kubus im Sinn und die Vorstellung, sich bei den Karlsruhern zu bedanken durch die Möglichkeit, unter den 43 Meyersound-Laut­sprechern ihre Stadt mal ganz anders zu erleben. Mit dem Seufzen einer Tür, Glockendingdong und Straßenbahngeräuschen, die der Kanadier vor ihren Haustüren eingesammelt hatte. In Pluies noires (2008, 14), seiner Musik zu Zerbombt (Blasted), Sarah Kanes brutalem Theaterdebut, kann selbst der Regen aller vier Jahreszeiten nicht die Greuel abwaschen, die Kane dem Publikum ins Hirn scheißt. Ein Baritonsaxophon versucht röchelnd und furzend, ihre düstere Direktheit zu evozieren. In Hamlet-Machine without Actors (2014) hat Normandeau seine Musik zu Heiner Müllers blutiger Schädelspalterei vom Sein oder Nichtsein von Marx’ Gespenstern kondensiert auf 9 impulsiv dröhnende und scheppernde, archaisch von einem Didgeridoo durchpulste Minuten. Baobabs (2014) schließlich inszeniert sich selber mit vierfacher Vokalisation und sechs­facher Percussion als nahezu volkstümlich rhythmisiertes Kecak und Tamtam, dessen Motive von den Affenbrotbäumen bis zur Schwanzspitze des Fuchses La Petit Prince entstammen. Merke: Man hört nur mit dem Herzen gut.

blogue@press-5278 press@5278
1 April 2015
By RBD in Bad Alchemy #85 (Germany), April 1, 2015

Text

“Als prickelnd oder surrend fluktuierendes Rieseln von Molekülen. Mit knarziger Reibung in der Nahaufnahme, als raum­greifendes Star-Treking in der Totalen.”

Erik Nyström ist wohl der erste Schwede auf empreintes DIGITALes, was er seinem Doktorvater Denis Smalley verdankt, aber vor allem der Qualität von akusmatischen Klangverwirbelungen, wie sie auf Morphogenèse (IMED 14129) erklingen. Die knatternden Partikelstürme von Catabolisms gehen zurück auf die ‘anabolischen Tendenzen’, von denen der Kunstpsychologe Rudolf Arnheim (1904-2007) in seinem Essay Entropy and Art ausging. Dabei teilen sich die auf­bauenden Kräfte den Raum auf de-konstruktive Weise mit krisenträchtigen und katabolischen. Latitudes ist ein oszillierend zirpendes und brodelndes Klang­beben, eine sirrende Flatterwelle, in der Nyström das vibrierende Wesen der Raumzeit staucht. Auch die molekularen Kaskaden von Lucent Voids werden gelenkt durch Krümmungen und Verwerfungen, in denen in wellen- oder teilchen­förmigem Sirren und Brausen, metalloidem Schimmern oder submarinem Brö­ckeln die Dimensionen fragwürdig werden. Aber in genuin Fremdem scheint manchmal auch Vertrautes auf, Wasser oder Vögel, wenn auch exotische. Auch Cataract und Far-from-equilibrium variieren noch einmal Nyströms Ansicht, dass alle Dinge, klein oder groß, sich, und das auch nur unscharf, in ständiger ‘transformotion’ (sic!) zeigen lassen. Als prickelnd oder surrend fluktuierendes Rieseln von Molekülen. Mit knarziger Reibung in der Nahaufnahme, als raum­greifendes Star-Treking in der Totalen.

blogue@press-5279 press@5279
1 April 2015
By Fabrice Vanoverberg in Rif Raf #209 (Belgium), April 1, 2015

Text

“Chemin faisant, et passées les premières minutes, Morphogénèse subjugue par ses innombrables variations, complètement à l’opposé d’une vision où les drones se noient dans la monotonie.”

Au premier abord, l’acousmatique de Erik Nyström ne sort guère de l’ordinaire, pour autant que ce terme puisse être appliqué à une sortie du merveilleux label canadien Empreintes DIGITALes. Chemin faisant, et passées les premières minutes, Morphogénèse subjugue par ses innombrables variations, complètement à l’opposé d’une vision où les drones se noient dans la monotonie. Tel un Markus Schmickler qui extirperait l’ombre de Fennesz sous le manteau de Robert Normandeau, l’œuvre du compositeur basé à Londres exploite à merveille une foule de registres des musiques électroniques abstraites, et sa force de conviction est telle qu’on se laisse emporter sans le moindre détour. Leçon numéro deux: aux trente premières secondes d’un disque, tu ne t’arrêteras pas.

blogue@press-5281 press@5281